WHY ?? WHY ?? WHY ??

English: The long acting insulin is given once...

English: The long acting insulin is given once (usually glargine [Lantus]) or twice (usually detemir [Levemir]) daily to provide a base, or basal insulin level. Rapid acting (RA) insulin is given before meals and snacks. A similar profile can be provided using an insulin pump (discussed later in this Knol) where rapid acting insulin is given as the basal and premeal bolus insulin. (Photo credit: Wikipedia)

 diabetic girls dies

Why ?? Why ?? Why ??

Do we allow the Pharmaindustry and our so “fabulously trained” endocrinologists and/or Diabetes specialists to KILL OUR KIDS?????

It seems as soon as we hear the diagnosis T-1-Diabetes we turn blind, deaf, and stupid.

The clinic, diabetes educator, or endocrinologist tells us our kids are well stabilized with either an intensive treatment scheme, based on long acting bolus and rapid acting as required according to lifestyle and eating habits.

So we go home and after the shock has worn down we duly either inject or let our kids inject themselves with some long-acting insulin (Levemir or Lentus) and fast-acting (Rapid, or Humalog or Actrapid) before meals.

Then OOOHHH SHOOOOOOOCK our kids start having HYPOS and we learn the scary part of Diabetes.

THE UNEXPLAINED & UNEXPECTED HYPOS.

So we stop sleeping or share with our husbands and wives nightly check-ups and BG-tests.

OHHHH SHOOOOOOOOCK  DESPITE OUR BEST EFFORTS

STILL UNEXPLAINED UNEXPECTED HYPOS.

The endo visits drive us nuts. They tell us we’re doing a bad job because we’re giving our kids too much leeway. As evidence they show us our kids’ HbA1C values, which are at best somewhere between 6.9 and 9.2

Distraught we go home, blaming ourselves, our husbands or wives, and our kids.

The stress is not just getting to us but often the family is on the brink of disaster and/or breakup.

Things get worse and worse. Finally we listen to the Endo and swap our kids over to a pump.

As we leave the clinic, after an intense pump training week, the smiling Endo tells us now everything will be perfect and the next time we see him/her the HbA1C will be 6.5 or better.

After the first week and return to normal routine, we’ve instructed the school, feel totally relaxed and hyper-confident.

  • SURPRISE disaster hits again.

SCHOOL RINGS AS EMERGENCY, OUR KID HAS JUST COLLAPSED AND THE PARAMEDICS ARE TRYING TO REVIVE HIM/HER FROM A SUPER-SEVERE HYPO.

Back in Hospital another intense training week. We know we followed instructions and did everything humanly possible.

STILL WE GET BLAMED FOR GETTING IT WRONG AND NOT SUPERVISING OUR KIDS PROPERLY.

Surreptitiously the Endo hands us a pile of stories about kids dying in their sleep and our world breaks down.

NOW TO THE GOOD PART

Most Endos are paid by the industry to mislead their patients.

Most Endos never tell their patients and/or parents that the body actually makes 16 types of insulin.

  • A healthy person can drink an entire bottle of coke without a BG-rise above 6.5
  • That’s a socalled Instant Insulin which works within a fraction of a second.
  • The body also produces an Insulin that has a peak longterm performance of 96h
  • None of these insulins the industry can manufacture

Considering just these basic facts

  • how can we ever get good BG-control with a single fast-acting insulin via pump?
  • or with one long-acting bolus and fast-acting before mealtimes?

We’ve now had over 52 years of combined professional Endo-experience and since we routinely set all T-1-Diabetics on

  • Rapid
  • Protaphan
  • Levemir
  • Mix30/70

Not one of the over 1000 T1s in our professional Endocare have ever had another serious HYPO

AND THEIR HBA1C IS BETWEEN 5.7 AND 6.4

 

Advertisements

One thought on “WHY ?? WHY ?? WHY ??

  1. Christine Spörer

    Ein sehr interessanter Bericht.
    Und ich muss gestehen, dass ich dem 100%ig zustimmen kann.
    Ich bin seit 41 Jahren selber Diabetikerin und habe verschiedene Therapien hinter mir. Seit 23 Jahren trage ich die Insulinpumpe, momentan die Accu-Chek Spirit Combo. Und tatsächlich ist es so, dass die Pumpentherapie als die Königsdisziplin in der Diabetestherapie angesehen wird.
    Ich beschäftige mich seit zwei Jahren mit der Heilung des Typ 1 Diabetes durch die Therapie von Prof.von Arnim,
    Bekanntlich stirbt ja die Hoffnung zuletzt.

    Ich habe die Ausbildung als Diabetesberater DDG abgeschlossen und muss feststellen, dass man auch dort nur über die üblichen Insuline informiert wurde, geschweige denn erfahren hat, dass der Körper 16 Arten Insulin herstellen kann.
    Aber jeder Diabetiker wird mir zustimmen, dass er schon mal selber beobachtet hat, dass sich der Blutzuckerspiegel ab und zu nach völlig unplanmäßigen Abläufen verhält:
    man hat gleiche Ausgangssituationen, die gleiche Menge Kohlenhydrate und die gleiche körperliche Bewegung und trotzdem reagiert der Blutzucker nicht exakt gleich. Woran liegt das? Igendwann gibt man auf, wenn man kein Muster erkennt und korrigiert nur den zu hohen oder zu niedrigen Blutzuckerwert.
    Und man lernt dann die Psyche oder die Wetterfühligkeit dafür verantwortlich zu machen 😉 Ist eben so!
    Auch Diabetologen wissen darauf keinen Rat.
    Kann der Körper vielleicht doch selber mit seinen verschiedenen Insulinarten ausgleichen?
    Mein Hausarzt, er ist kein Diabetologe sondern “nur” Internist erklärte mir erst vor ein paar Tagen, dass Deutschland in der Behandlung von Diabetes ein Entwicklungsland sei. Und was die Forschung betrifft, so wird hier nach neuen Insulinen und besseren Therapiemöglichkeiten und noch genaueren Glukoseüberwachungen geforscht, aber ganz bestimmt nicht die Heilung in Betracht gezogen. Vielleicht kümmert man sich bei Prof. Dr. Ziegler in München gerade noch um das Verhindern eines Diabetes bei gefährdeten Familienangehörigen. Da hätte ich 1995 an einer Studie teilnehmen können, ob mein Sohn gefährdet gewesen wäre, auch einen Diabetes zu entwickeln.

    Oft wird man erst durch bestimmte Informationen sensibilisiert.
    Ich hatte letzte Woche so ein Erlebnis, wo ich mir vorstellen kann, dass das eine Situation war, wo eigenes Insulin zum Wirken kam.
    Ich habe um 21:30 eine BZ von 79 mg/dl gemessen, wir waren zum Essen und ich wollte für zwei BE Pizzabrot meine Insulinmenge abrufen. Weil der BZ niedrig war und ich nicht genau abschätzen konnte, wann das Essen kommt, wollte ich manuell und nicht über die Fernsteuerung kurz vorher meinen Bolus abgeben.
    Was soll ich sagen, ich hatte es vergessen und ohne Insulin die zwei , eher drei BE gegessen. Bei der Spätkontrolle um Mitternacht ergab die Messung 104 mg/dl. Wow, wie das?
    Ist der BZ vielleicht noch weiter unter die 79 mg/dl Grenze abgefallen, so dass das Pizzabrot ausgeglichen hatte?
    Ich wagte den Versuch, nichts zu unternehmen und abzuwarten, was am nächsten Morgen sei. Ich habe auf jeden Fall mit einem erhöhten Wert so um die 240 mg/dl gerechnet. Ähnliche Situationen hatte ich schon sehr oft. Aber ich wollte prophylaktisch auch bei einem Wert von 104 mg/dl kein Insulin abrufen. Zumal ich zum Pizzabrot auch einen Wein getrunken hatte.
    Aber am nächsten Morgen habe ich einen Wert von 89 mg/dl gemessen und konnte mir keinen Reim darauf machen.
    Bei diesen Werten könnte man denken, dass irgendwo noch Reserven sein müssen, zumal ich auch “nur” einen Gesamtinsulinbedarf von 40 IE bis 55 IE je nach Kohlenhydratmenge benötige.

    Ich verstehe die englischen Texte, könnte aber diese Gedanken nie im Engischen wiedergeben. Vielleicht gibt es jemanden, der es übersetzen möchte? *grins*

    Reply

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s